Samstag, 3. Juni 2017

Selbst- & Blog-Optimierung und Optimierung des Equipments



All diese im Titel erwähnten Optimierungs-Geschichten scheinen mir, mit der Auslöser zu sein, für die etwas müde Stimmung, die gerade vereinzelt unter privaten Bloggern die Runde macht. Daher möchte ich als Ausgleich, und um das leicht verkrampfte etwas aufzulockern, gerne etwas positives in die Internet-Welt schreiben. Sozusagen zur Stabilisierung des Yin-Yang. *lach 
Denn das Bloggerversum ist seit 7 Jahren auch ein Stück weit meine Welt. Die möchte ich, wie viele andere Bloggerinnen und Frauen auch, mit schön und vor allem freundlich gestalten. 


Positiv denken & Was will ich mit meinem Blog erreichen 


Wenn viele Menschen gleichzeitig etwas ähnliches machen, so wie eben Blog schreiben, entsteht immer ein Sog. Eine spezielle Energie greift um sich, der wir uns manchmal nur schwer entziehen können. Ist sie positiv, ist sie inspirierend und es entstehen schöne Dinge daraus. Alles scheint leicht von der Hand zu gehen. Das Gelingen der Projekte ist daher, fast schon, von selbst gegeben. Die Erfolgserlebnisse geben neuen Input und umgekehrt, wir sind die Königinnen auf unserem Blog! 
So läuft es, wenn es angenehm, unverkrampft und locker zugeht. :)

Wenn viele Menschen sich mit etwas bestimmten befassen, so wie das beim Bloggen nun mal der Fall ist, geht die Entwicklung natürlich sehr rasch vorwärts. Da fällt es nicht leicht, sich dem Hamsterrad aus ewiger Optimierung, zu entziehen. Vor allem wenn Ehrgeiz die treibende Kraft ist. Sich ständig zu verbessern, scheint der gerade Weg, zum Erfolg zu sein. Nur darf man dabei nicht müde werden. Denn alle anderen laufen im Takt des Rades weiter, es wird immer schneller .. neues Equipment, bessere Text-Optimierung, bis hin zum rundumerneuerten Selbst.
Die Lösung könnte die sein, einen Blick zurück zu werfen, zum dem ursprünglichen Gedanken darüber, einen Blog zu eröffnen. Vielleicht zu einer Geschichte, als wir den Blog mit Liebe und Euphorie eröffnet hatten. Denn das ist, die positive Seite des Bloggens. :)
Was wollten wir mit dem Blog erreichen, was wollten wir haben, um zufriedene Bloggerinnen zu sein.

Ich persönlich weiß es noch genau. Denn es ist noch immer da und treibt mich positiv an. Dafür brauche ich keine neueste Kamera, kein spezielles Equipment und niemanden, der mir in einem Kurs sagt, wie ich meine Texte schreiben soll. Den ich folge nur meinem eigen Rhythmus. Freude soll mir das bloggen machen, mich trösten, wenn ich es brauche und Spaß bringen, wenn mir nach Unterhaltung ist. Das gilt aber nur für mich und für das was ich mit dem Blog erreichen möchte. 

Outfit-Fotos vor dem Spiegel - posen nur daheim 


Für den Beitrag heute, habe ich Fotos im ganz alten Stil gemacht. Denn ja, vor 7 Jahren, war es noch nicht so üblich, sich ständig draussen fotografieren zu lassen, die Outfit-Fotos wurden daheim gemacht. Entweder vor dem Spiegel oder mit Fernauslöser. Ich selbst sagte damals, Bilder vom Outfit mache ich nur in der Wohnung, ich pose doch nicht vor fremden Leuten wie ein Model herum. *lach So war es damals üblich und niemand nahm Anstoss daran, Blogs waren damals noch sehr privat und persönlich.
Heute mache ich meine Bilder meist draussen, statt der kleinen Kompaktkamera, habe ich seit einigen Jahren eine Systemkamera. Das ist alles, was sich verändert hat, mehr an Equipment habe ich nicht. Es ist alles gut so, denn das hier, ist mein privater Blog. Ich bin auch nicht die einzige Frau, die so unaufgeregt bloggt, wir sind schon einige. Fühle mich in sehr guter Gesellschaft. :)



Erfolg - Anfragen vom Fernsehen und Gavin Rossdale folgt mir auf Twitter 


Ohne Blogger Kurse zur Text- und Blog-Optimierung und einer Ellbogen-Ausrüstung, die für die Stürmung von Macy´s am Black Friday gereichen würde, kommt man eben nicht an Einladungen zu diversen Produktvorstellungen und Events. Wahr oder falsch?

Auch das sehe ich sehr positiv, denn ich persönlich denke, beides ist möglich. Die Antwort liegt irgendwo in der Mitte. Ich bekomme z.B. kaum Einladungen zu Produktvorstellungen, vielleicht auch, weil ich aus Österreich bin. Oder mich eben nie in diverse Verteiler eingetragen hatte. Zu Shop-Eröffnungen bekomme ich sehr oft Einladungen, auch nach Deutschland. Produkte könnte ich natürlich jede Menge zum Testen bekommen, nur ist mir das den Aufwand nicht Wert. Ab und zu kommen Anfragen für bezahlte Artikel, und ja, da überlege ich sogar manchmal es anzunehmen. Aber dann, egal was mir unterbreitet wird, siegt doch immer meine Freiheit. 

Was ist nun Erfolg, wohl für jede Bloggerin etwas anderes. Es gibt keine pauschale Antwort. Ich freue mich ja über viele Dinge. Persönliche Erfolgserlebnisse sind positive Energie und Motivation. Ich nehme z.B. Anfragen, nette Mails und liebe Kommentare, als Bestätigung dafür, das dieser Weg für mich, der richtige ist. Bloggen macht seit 7 Jahren mein Leben besser, ich liebe es. Erfolgserlebnisse gibt es viele, positive Ereignisse ebenfalls. Da ich über sowas sonst nicht schreibe, es heute gut hierher passt, einiges von dem, das mir schon Freude bereitet hat. 
Etwas stolz bin ich darauf, das vom österreichischen Fernsehen eine Anfrage kam um über diätische Ernährung zu sprechen und von einem privaten österreichischen Sender ebenfalls eine, wegen einer Sendereihe. Einer der sehr großen privaten deutschen Fernsehsender, hatte mich kürzlich ebenfalls zu einem Casting eingeladen. Aber ganz besonders toll finde ich, das mir Gavin Rossdale auf Twitter folgt, der Sänger von Bush und Ex von Gwen Stefani. Als vor 2 Monaten in meiner Mailbox eine Nachricht von Twitter war, in der stand, das mir Gavin Rossdale nun folgt, war ich ziemlich perplex. Dann habe ich ihn einfach zurückverfolgt. *lach

Insgesamt ist Bloggen eine Entscheidung, die man irgendwann, für sich selbst trifft. Und genau so gut, hat man die Entscheidung darüber, wie oft und wie ausführlich man es tut. 


Outfit mit weißer Bluse und rotem Rock


weiße Bluse Orsay
roter Rock C&A
Ballerinas schwarz-weiß Buffalo
Tasche Tosca Blu
weißer Armreif Tosca Blu



Kleines Fashion-Video


In dem Video ist nicht viel mehr zu sehen als schon auf den Outfit Bildern, nur bewege ich mich da eben. Das GIF weiter oben ist ebenfalls aus dem Video. Der Vollständigkeit halber füge ich es hier im Beitrag noch an, immerhin trage ich die Powerfarbe Rot. Und das heute war ein Beitrag über positive Energie und erfolgreiches Bloggen, in dem Sinne, das es nicht ermüden, sondern Freude machen soll. Was könnte besser dafür stehen, als Rot! Denn die Farbe Rot vereint Aktivität und Wärme. :)



Liebst, LoveT.




Kommentare:

  1. Hallo, mir gefällt dein Beitrag und finde es gut, dass du deine positive Art des bloggens darstellst. Ich bin noch nicht ganz ein Jahr mit meinem Blog online und habe erst mit 50 die ersten ü30Blogger Blogs entdeckt. Das hat mich auch zum Entschluss gebracht mit dem bloggen anzufangen.
    Ein tolles Outfit mit der weißen Bluse und dem Rock.
    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
  2. Wenn mich bloggen zu viel Kraft kosten würde , ich das Gefühl von muss entwickeln würde, würde ich aufhören . Und sehr ähnlich wie Dir geht es mir auch. Veranstaltungen zu besuchen und quer durch die Lande zu fahren . Lehne ich immer ab . Einzig die ganz persönliche Einladung von Wertarbeit ... die ist etwas ganz besonderes , weil wir uns Privat kennen . Ansonsten sagen ich immer ab . Kooperationen nur noch das wo zu ich wirklich Lust habe . Ansonsten Nein :)) Allerdings fehlt mir auch das Gen des Perfektionismus am bloggen . Diese Eigenschaft lebe ich ausschließlich am Nähen aus :))
    Bluse und Rock passen super zusammen . Sehen toll zusammen aus :)) ...übrigens das posen auf der Straße oder überhaupt ... da tu ich mich sehr schwer . Nix für mich
    LG und schöne Pfingsten für Dich
    von Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schöner Artikel. All der Optimierung und den Workshops zum Trotz blogge ich für mich und für meine Leserinnen, die meinen Blog auch ohne SEO und Workshop lesen. Vor ein paar Jahren war das für fast alle ein Hobbyblogger gar nicht wichtig. Dann gingen die ersten zur Workshops und Events und andere wollten das auch. Schließlich ging es um Leserzahlen und um Geld. Und damit verloren manche Blogs ihren Charm.
    Ich lese am liebsten bei den Bloggerinnen, die sich über Jahre ihren eigenen Stil bewahrt haben und die nicht übermäßig kommerziell sind. Auch ich selbst halte mich da lieber zurück, schließlich möchte ich die "Chefin" bei meinem Blog bleiben. Also gibt es nur Optimierung, die ich persönlich für sinnvoll halte und nur Produkte, die mir gefallen und wo ich keine Verpflichtungen eingehen muss. Freiheit ist eben ein hohes Gut, was ich nicht aufgeben möchte.

    Schick siehst du aus mit dem roten Rock, ein wahrer Hingucker.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. So ein schöner Beitrag, Du hast das alles so treffend formuliert :) An einer Stelle dachte ich mir so "Je schneller die anderen machen, umso langsamer oder um so "eigensinniger" werde ich :) Dann gibt es eben noch mehr Collagen, noch mehr Dinge, die MIR für den Blog wichtig und schön erscheinen. Natürlich soll es auch den Lesern gefallen, völlig klar, aber ich finde es unglaublich wichtig, dass man so seinen eigenen roten Faden hat und somit auch einen Wiedererkennungswert mit seinem Blog. Denn das steht für Authentizität und eben nicht dem Einheitsbrei oder dem Druck und den Zwängen, denen sich viele mehr oder weniger freiwillig unterwerfen. Ich habe gar nichts gegen jene, die ihren Blog vorantreiben, aber ich selbst kann mich damit nicht identifizieren. Ich freue mich, wenn mein Blog auch bei Firmen auf Resonanz stößt, das passiert mittlerweile auch schon mal, aber ich bin so froh, dass ich nur aus Hobbygründen blogge und selbst da machen sich viele unglaublichen Stress. Erfolg und Optimierung mit dem Blog definiert tatsächlich jeder anders. Schön bei sich bleiben lautet die Devise, Du weißt ja, woher ich diesen Satz habe^^ - tatsächlich hat man früher Outfit-Fotos drinnen gemacht...ich finde, sie sehen da aber genauso gut aus wie draußen in einer schönen Umgebung.

    Beachtlich, dass Du sogar schon Einladungen fürs Fernsehen erhalten hast, auch, wenn Du solche Angebote nicht angenommen hast, tut so etwas sicher sehr gut, denn so weiß man, dass der Blog und die Person dahinter, nämlich Du, gut ankommen und das ist eine sehr schöne Bestätigung. Ich wünsche Dir schöne Feiertage <3

    AntwortenLöschen
  5. Du siehst sehr hübsch aus und ich bin gespannt was aus den TV Sachen wird.
    Ansonsten unterschreibe ich diesen tollen Post, ich blogge aus Spass und mit Spaß, texte wie mir der Schnabel gewachsen ist. Kurse besuche ich auch keine, wüßte nicht für was. Dann würde ich lieber zum Stammtisch der Blogger in meiner Gegend gehen zum Quatschen und Austauschen. :)
    Schönes Pfingstwochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  6. Wenn man Erfolg in Kooperationen und Geld, das man mit dem Blog verdient, misst, dann ist die Optimierung sicher der richtige Weg. Dann ist die Optimierung ein Muss, denn in diesem Fall darf man halt nicht hinter den State of the Art zurückfallen.
    Mir persönlich geht dieses ganze Optimierungsgedöns mächtig auf den Geist. Ich mag zum Beispiel meine Schreibe nicht SEO-mäßig anpassen, nur damit mich Google besser findet. Mus sich Gottseidank auch nicht :-) Das Schlimmste wäre für mich allerdings, mich so weit zu optimieren, dass ich eine eigene Meinung wegoptimiert. Denn auch die ist definitiv nicht immer gewünscht. Und das Fähnlein im Wind ist meine Rolle nicht.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  7. Ich blogge um meine Werke zu zeigen und auch die Blobeiträge anderer zu bewundern oder auch nachzumachen. Jeder kann etwas anderes bieten und sehr vieles ist interessant. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  8. Hi LoveT... I like the red shirt and white shirt... it looks very pretty on you xox

    I have never customized my blog, I write just to write, it's a great outlet for me when I feel like I have no voice... xox <3

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann mich eurer Meinung da nicht ansc­hließen. Zumindest nicht vollumfänglich. Optimierung bedeutet nicht nur Gewinnma­ximierung. Optimierung bedeutet auch Effizienz­steigerung. Mit einem Rad mit aufgepumpt­en Reifen kommt man einfach besser voran und vor allem macht das Fahren mehr Spaß. Für das Betreiben von Seiten im Netz gibt es bestimmte Reg­eln. Dabei handelt es sich nicht nur um Gesetze die von irgen­dwelchen Regierungen aufgestellt werden, sondern Regeln die sich die Webseitener­steller selbst gegeb­en haben wie z.b. das Layout barrierefrei zu gestalten, was in unserem Fall heißt, dass z. B. die Bilder auch so beschrieben sein müssen dass ein Bl­inder vorgelesen bek­ommen kann was auf den Bildern zu sehen ist. ich habe das heu­te schon bei den ü30 Blogge der Heidi geantwortet, die al­ten Blogger Layouts haben bis zu 1000 Fe­hler. Einfach schmutz­igen Code. Das hat ni­chts mit Gewinnmaxim­ierung oder Optimier­ung zu tun, wenn man sich darum kümmert, dass die eigene Seite sauber läuft, einfach eine saubere Seite ist. Vielleicht liegt es an meinem Beruf, aber solche Webseit­en, wie die alten Blogger Layouts würden bei mir gar niemals ni­cht produktiv gehen. Das ist eine Unversc­hämtheit und eine Fr­echheit so einen Code überhaupt ins Netz rauszulassen. Wenn das nicht überarbeitet wir, muss Blogger das anschalten. Ne­ben diesen Regeln, die einfach im Internet Verkehr herrschen und mit dazu gehören, dass man da­für sorgt, dass die Seite schnell geladen wird und dass nicht zu viel Code im Hintergr­und ausgeführt wird. Und es ist schon gut, wenn man als Laie, der da normalerweise nichts damit zu tun hat, einfach mal was drüber hört. Deswegen Scha­den solche Workshops mit Sicherheit nicht. Unabhängig davon muss man auch einen Führerschein machen, wenn man mit dem Auto draußen auf der Str­aße rum fahren will. Man muss sich an die Regeln halten, man darf nicht bei Rot üb­er die Ampel fahren. Mir sind persönliche Blogs auch lieber und es ist mir eigen­tlich ziemlich wursc­ht, ob das semiprofes­sionell ist und der do-it-yourself Pullo­ver, der abgepimpte, jetzt vor maledivisch­en Strand aufgen­ommen wurde, oder ob derjenige in seinem Wohnzimmer steht. Ich kann das dann sc­hon, dass si­ch sozusagen mein Fo­kus auf das Outfit richtet und nicht auf das Brimbor­ium drumrum. Aber es gibt durchaus auch mal Blogs, wo ich mir denke, bisschen schär­fer, wenn das Foto wä­re, dann wird es einf­ach mehr Spaß machen die Bilder anzuscha­uen. Also ein bissel was geht einfach irg­endwie immer und des­wegen finde ich, soll­te man schon schauen dass man seine Seit­en einfach schön ges­taltet und nich unbed­ingt dunkelgraue Sch­rift auf dunkelgrauem Grund wählt, weil das einfach keiner le­sen kann. Na ja, liebe Andrea dein Outfit mit dem roten Rock gefällt mir auch in deinen vier Wänden se­hr gut. Ich lese gern bei dir. Hab ein sc­hönes Pfingstwochene­nde liebe Grüße Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sunny, Layout, Gestaltung & Co. sind eine Sache. Die andere ist das fröhliche Drauflosbloggen. Ich glaube, Andrea geht es hier gar nicht so sehr um das Design, sondern um den Inhalt mit einfachen Mitteln. Ein bisschen Mühe muss man sich schon machen, aber es muss nicht perfekt sein.

      Löschen
    2. Ja Sabine :) Ich hatte mir darüber Gedanken gemacht, wie die Freude am Bloggen erhalten bleiben kann. Denn das viel Arbeit dahinter steckt, ist keine Frage, es kostet schon Zeit. Wenn noch dazu alles herum immer schneller vorangeht, man Regelmässigkeit haben möchte und und und, kann es gut sein innezuhalten und einmal in Ruhe durchzuschnaufen. Jeder halt auf seine Art. :)
      Danke, LG ♡

      Löschen
  10. Hey, ich sehe den Hintergrund des Bloggens absolut wie du. Es macht mir weiterhin Freude und das ist auch bei mir nach fast sieben Jahren das Wichtigste.
    Liebe Wochenendgrüße!

    AntwortenLöschen
  11. hi there this kriti....i liked your skirt a lot...loved the post and te blog...have a look at mine too
    keep in touch
    www.hairfashionbeautyblog.blogspot.in

    AntwortenLöschen
  12. Genau, das sollten die Grundsätze vom Bloggen sein. Spaß daran haben. Ansonsten gebe ich Sunny recht. Man sollte sich schon ein bisschen Mühe geben. Es muss ja nicht perfekt sein.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  13. das hast du schön geschrieben!
    da ich ja eh total nische bin mit meinem stil und der nachhaltigkeit/konsumverweigerung - nun - da mach ich mir gar nix aus optimierung im kapitalistischem sinne :-) ich arbeite lieber an meinem karma! xxxxx

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Dank für eure Gedanken zum Thema ♡
    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  15. Sehe vieles genaus so.In den letzten Jahren hat sich soviel verändert, klar ist es auch schwer sich selbst treu zu bleiben aber den Blick auf die Vergangenheit im Blogbereich hat mich schon oft angespornt auch in der Hinsicht weiterzumachen.
    Schönes Pfingstwochenden
    Lg Chrissi

    AntwortenLöschen
  16. Guter Artikel, super gut geschrieben! Ich denke, dass Optimierung gesund ist. Trotzdem kann "übertrieben" viele Blogs hässlich, nicht mehr interessant und krank machen.Die Artikel sind für die Leser und nicht nur für Google. Heutzutage scheinen viele Blogger zu vergessen!
    Die "daheim" Outfit-Fotos sind sehr schön! Rot ist eine sehr schöne Farbe!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  17. Dein Artikel ist einfach klasse! Und Du hast total Recht, ich sehe es genau wie Du. Warum kann man es nicht einfach so handhaben, dass jede(r) tun kann, was sie/er will? Leben und leben lassen. Wenn jemand perfekte Bilder oder die perfekte SEO haben will, bitte, gerne... ich bin doch frei, mir Blogs anzuschauen oder eben nicht, das entscheide ich selbst. Weniger "perfekte" Blogs gefallen mir persönlich oft viel besser... reine Geschmackssache. Dein Blog gefällt mir ausgesprochen gut, weil Du total sympathisch und "Liebe verströmend" (sorry, ich kann das nicht anders ausdrücken!) rüber kommst, und treffende, ehrliche Texte schreibst. Und deine kleinen Videos sind super! Deine Outfits natürlich auch, aber das ist nicht das Allerwichtigste. Für mich persönlich. xx Maren

    AntwortenLöschen
  18. Ganz vergessen: dass Dir Gavin Rossdale folgt, ist ja der Burner!

    AntwortenLöschen
  19. Ein ganz toller Blogpost! Vieles was du schreibst, kann ich ganz genau so auch nachempfinden. Ähnliche Gedanken hatte ich mir vor kurzem auch mal bei einer Instagram Challenge gemacht. Allerdings war mein Fazit darauf auf den ersten Blick fast das Gegenteil, von dem was du schreibst:

    "Ich finde, man kann auch als Blogger auf Dauer mit mehr Spass und Begeisterung dabei bleiben, wenn man sich nicht immer nur auf eingefahrenen Wegen bewegt. Denn dann kann das regelmässige Bloggen nach einer gewissen Zeit auch mal als lästige Pflicht empfunden werden: "Ich muss ja noch einen Blogpost schreiben." Für die meisten von uns war das, als wir mit dem Bloggen anfingen, anders. Alles war neu, aufregend und spannend. Und die fehlende Erfahrung und Routine haben wir in dieser Zeit locker durch Neugier und Enthusiasmus wettgemacht. Mein Bloggertipp also: Neugierig bleiben und sich nicht von Routine einlullen und dirigieren lassen."

    Aber je länger ich darüber nachdenke, desto mehr denke ich, dass sich das beides nicht widerspricht. Denn im Kern geht es doch darum, dass man sich nicht getrieben fühlt und versucht immer hinterher zu rennen, sondern dass man mit Spass dabei bleibt.

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  20. Oh ja, so sollte das mit dem Bloggen sein: Eine spaßbringende Leidenschaft!
    [sehe ich zumindest so, wer lieber auf Fortschritt und "Erfolg" im Sinne von Produkttests und Followern setzt: Bitte! Jedem das Seine :)]

    Back to the roots: Eine gute Idee, mal wieder "drinnen" Outfitbilder zu knippsen :D
    Ich sehe das ja im Nagellackbereich sehr stark: Es nehmen jetzt alle mit Spiegelreflexkameras ganz locker von vorn auf, anstatt den Flakon so krampfig in der Hand zu halten, wie ich ^^ Naja, falle ich eben auch auf ^^

    AntwortenLöschen
  21. Das zeichnet Dich grundsätzlich aus, Deine positive Art und unaufgeregte Ausstrahlung! Nicht nur deswegen mag ich Dich und Deinen Blog sehr. Ich selber habe nach wie vor größten Spaß am Bloggen - es ist einfach etwas, das ich nur für mich mache und es entspannt mich enorm. Auch wenn ich sogar noch weniger Einladungen bekommen als Du - nämlich gar keine :) Außerdem steht Dir Dein Look von heute einfach wieder perfekt.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  22. Ein überaus schöner und interessanter Beitrag. Du hast richtig Zeit investiert, um einige Dinge auf den Punkt zu bringen. Ich bin keine Hobbybloggerin, sondern Unternehmerin - mein Blog ist für meine Kunden aus meinen Beratungen und Seminaren. Diese haben sich gewünscht, mein Wissen und meine Stil Inspirationen nieder zu schreiben. Ja, deshalb schreibe ich meinen Blog. Einen Workshop habe ich besucht und SEO habe ich mir selbst angeeignet. Vielleicht sollte ich in dieser Hinsicht ein bisschen mehr tun. Beste Grüße Martina - www.lady50plus.de

    AntwortenLöschen
  23. White and red combo of look is so good on you! Very nice and pretty! <3

    AntwortenLöschen
  24. Hey, ich lese gern bei dir... ich blogge ja aus Spaß an der Freude und sicher könnten die Bilder besser sein, mir fehlt da leider der Fotograph und somit bliebe mir wohl nur noch die Variante Selbstauslöser mit Stativ, denn meine Spiegel sind irgendwie auch blöd.

    Wobei mir Sunnys Beitrag jetzt echt zu denken gegeben hat... müsste ich meinen Blog optimieren? Oh weh, das ist ja wieder viel technisches Wissen...davon hab ich ja mal keine Ahnung.

    Wie auch immer, Dein Outfit ist wieder total schön und ich glaub ich müsste mal wieder bummeln gehen, ich staune immer wieder wo du so tolle Sachen ergatterst.
    Liebe Grüße Jacky

    AntwortenLöschen
  25. Great look, and outfit. Greetings.

    AntwortenLöschen
  26. Da kann ich Dir nur zustimmen zu dem Blick zurück! Ich blogge ja schon, seit es Blogs gibt und davor führte ich so eine Art Internet-Tagebuch auf Webseiten, als es Blogsysteme noch nicht gab. Insofern wird mein Bloggerstyle immer an die ursprünglichen Blogs angelehnt bleiben. Ein Blogger ist kein kommerzielles Magazin, auch wenn einige gern so daherkommen wollen.

    Und so sehe ich das auch, wenn ich erst Kurse fürs Bloggen besuchen sollte, wäre ich keine Bloggerin mehr. Blogger haben schon immer aus sich heraus gebloggt, dafür waren keine Schulungen notwendig. Das ist wie mit geborenen Schriftstellern. Sicher gibt es Schreib-Kurse, aber die, die Bestseller schrieben, brauchten dafür keine spezielle Schulung oder die, die schon immer gerne geschrieben haben. Es kam einfach aus ihrer Feder ...

    Was Produkttests betrifft, denke ich ähnlich. Die meisten Dinge brauche ich nicht, es würde mich nur belasten, darüber bloggen zu müssen. Und wenn, dann nur für Bares. Die Anfragen sind oftmals kindisch, beginnen mit "Könntest Du nicht mal..." - kleines Taschengeld, aber davon leben kann man eh nicht. Wenn man das wollte, müßte man sich prostituieren und für den größten Mist Werbung machen! Dazu bin ich nicht bereit!

    Derzeit blogge ich nicht so viel, wie ich immer gebloggt habe, was private Gründe hat, die mit meiner 88j. Mutter zusammenhängen. Aber das wird sicher wieder mehr, nach meinem Urlaub ...

    Ich finde übrigens auch, dass Du sehr hübsch aussiehst. Dein AugenMakeUp ist auch genial, habe Deine Youtube-Videos angeguckt. Ich selbst habe nie einen Eyeliner benutzt, obwohl ich auch Schlupflider habe. Bilde mir ein, mir steht das nicht, außerdem kriege ich so eine saubere, gerade Linie eh nicht hin. ;-)

    Und gerade lese ich noch Sunnys Kommentar - das mit dem Layout stimmt schon, aber nicht jeder ist so technik-affin. Da müßte Blogger dafür sorgen oder man sollte zu Wordpress wechseln, die die bessere Technik haben! Es ist ja auch nicht jeder sein eigener Friseur, Zahnarzt, Schneider .... genauso ist es mit der Blogtechnik ...

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  27. Ach hier ist es ja, das hatte ich mir bei Youtube direkt angesehen!
    Ich trage schon lange eine Gleitsichtbrille. Beim Autofahren absolutes Muss!
    Und auch sonst könnte ich nichts gut erkennen, auch wenn ich alles "sehe" ;-)
    Ich laufe nicht gern wie ein blindes Huhn durch die Gegend!
    Aber daß die Augen besser trainiert werden, wenn man die Brille auchj mal weglässt, dem stimme ich zu. Es gibt darüber sogar Literatur! Allerdings sollte man die Möglichkeit haben, das Auge häufig sehr weit schweifen zu lassen und wer hat diese von uns schon so regelmäßig? In einem schönen langen Urlaub vielleicht ...
    Wimperntusche nehme ich nur noch selten, denn das Auftragen ist mühsam geworden. Selbst am Vergrößerungsspiegel, der im Bad hängt. Mit Brille geht es gar nicht - ich hatte mal eine Schminkbrille, doch die kann man auch vergessen, das einäugige Schminken ist auch nichts. Früher bin ich dagegen nie ohne Mascara aus dem Haus. Aber unsauber geschminkte Augen mag ich gar nicht und so lasse ich es überwiegend.Am liebsten wäre mir irgendwas, was "dauerhaft" hält *lach* Auch das Abschminken wird lästiger. Aber gut, ich bin auch noch ein paar Tage älter als Du, denke ich ...
    Smokey Eyes mag ich total, habe es aber noch nie geschafft, so etwas zu zaubern - ich glaube, ich leihe mir mal Sylvies Serena Goldenbaum aus. ;-) ;o)

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  28. The white blouse is flattering on you. I love the neck line. White is always so pretty in the spring and summer months.

    ~Sheri

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...